The Changemakers – neue Chancen für Geflüchtete

Verantwortung übernehmen und Brücken bauen: Das ist das Ziel der sozialen Initiative „The Changemakers“. Was das Projekt beinhaltet und wie es geflüchteten Menschen neue Chancen ermöglicht, verrät unser Kollege Gregor in diesem Interview.

Hallo Gregor, was genau verbirgt sich hinter der Initiative „The Changemakers“?

Es handelt sich um eine Initiative, die das Social-Business socialbee gemeinsam mit SAP ins Leben gerufen hat. Im Rahmen des Programms absolvieren 25 Geflüchtete ein dreimonatiges Intensiv-Ausbildungsprogramm. Dabei erwerben sie nicht nur relevante Soft Skills und Hard Skills inklusive SAP-Zertifizierungen, sondern haben auch die Möglichkeit, zwei Wochen lang Praxisluft zu schnuppern. Als Partnerunternehmen hatte EY drei Teilnehmende zu Gast, die ihre erlernten SAP-Kompetenzen anwenden und den Arbeitsalltag in der Beratung kennenlernen konnten.

Wie wurdest du Teil des Projekts und was genau war deine Rolle?


Ich wurde von meinem Teamleiter gefragt, ob ich Lust hätte, einen Teilnehmer als „Buddy“ zu begleiten und ihm unsere verschiedenen Projekte zu zeigen. Da ich das soziale Engagement von EY ohnehin fördere, fiel mir die Antwort sehr leicht. Als Buddy habe ich „unseren Changemaker“ ins Team integriert und konnte ihm hilfreiche Tipps für seinen zukünftigen Berufsweg geben.

Wie war es für dich, die Inhalte des Programms virtuell zu vermitteln?

Das virtuelle Arbeiten ist seit Beginn der Corona-Beschränkungen vor gut einem Jahr fester Bestandteil unseres Berufsalltags geworden. Somit war das für mich keine große Umstellung. Auch wenn wir uns nicht persönlich treffen konnten, wurden während der zwei Wochen unterschiedliche Events auf die Beine gestellt. So haben wir die ereignisreichen Wochen zum Beispiel mit einem gemeinsamen virtuellen Teamevent beendet, wodurch auch das Netzwerken und private Kennenlernen untereinander nicht zu kurz gekommen sind.

Welches Feedback hast du von den Teilnehmenden erhalten?

Ein sehr positives. Sie sind froh darüber, dass EY die Initiative unterstützt und ihnen dadurch hilft, neue Erfahrungen zu sammeln und das eigene Profil zu schärfen.

Inwiefern haben dich die Erfahrungen geprägt? Was nimmst du für dich persönlich mit?

Ich fand die zwei Wochen sehr inspirierend. Manchmal war es eine Herausforderung, unsere recht komplexen Themen und Sachverhalte für unser neues Teammitglied kurz und verständlich zu erklären. Mit ihrem Einsatz und dem Willen, Neues zu lernen, haben mich die „Changemakers“ zutiefst beeindruckt.

Wollt auch ihr in eurer Karriere Verantwortung übernehmen? Als Teil unseres Teams könnt ihr Vielfalt mitgestalten und das Leben vieler Menschen zum Besseren verändern!