Als Volkswirt in der Steuerberatung – Ein Tag mit Manuel

In der Steuerberatung arbeiten nur BWLer und vielleicht noch Juristen? Ja, das Vorurteil gibt es. In der Realität ist diese Branche aber deutlich vielfältiger, als ihr vielleicht vermutet.

Mein Name ist Manuel und ich bin 30 Jahre alt. Zu EY gekommen bin ich schon während des Studiums, als ich für insgesamt drei Jahre als Werkstudent in der Steuerberatung gearbeitet habe. Heute habe ich einen Masterabschluss in Volkswirtschaftslehre und bin Senior Consultant bei EY in Berlin. Damit ihr einen guten Einblick in das Berufsfeld bekommt, zeige ich euch, wie mein Arbeitstag bei EY im Bereich Verrechnungspreise heute aussieht.

Mein Tag begann heute nicht im Büro, sondern im Fitnessstudio. Da kann ich super abschalten und finde den perfekten Ausgleich zum Arbeitsalltag. Um 9:30 war ich dann im Büro. Meine erste Aufgabe bestand darin, eine schriftliche Stellungnahme vorzubereiten. Hintergrund ist, dass ein Mandant sein Verrechnungspreiskonzept aufgrund einer Übernahme anpassen musste. Dadurch hat sich das Gewinnpotenzial von einigen seiner ausländischen Tochtergesellschaften verändert, weshalb das bisherige Verrechnungspreismodell nicht mehr anwendbar war.

Mittags hatten wir dann ein internes Meeting, in dem wir uns über aktuelle steuerliche Veränderungen im Bereich Verrechnungspreise ausgetauscht und Implikationen für unsere Mandanten überlegt haben. Anschließend ging es mit einem Kollegen für eine Stunde zum Italiener um die Ecke. Da wir direkt in der Friedrichstraße sind, lässt der Berliner Standort in kulinarischer Hinsicht wirklich keine Wünsche offen.

Gut gestärkt ging es anschließend um ein Antwortschreiben an einen Betriebsprüfer. Wir stehen unseren Mandanten auch während der Betriebsprüfungen zur Seite und übernehmen die Kommunikation. Dabei arbeiten wir grundsätzlich so, dass der Consultant das Deliverable vorbereitet und dann dem Manager und Partner zum Review schickt. Es kommt auch vor, dass der Manager im Hintergrund bleibt. Das gefällt mir am besten, da ich dann eine höhere Verantwortung trage und selbst die Aufgaben des Managers übernehmen darf.

Pünktlich um 18:30 Uhr konnte ich heute Feierabend machen. Das ist ehrlich gesagt nicht immer so. Wenn es für ein Projekt eine Deadline gibt, muss ich die natürlich einhalten und dafür auch mal etwas länger im Büro bleiben. Glücklicherweise kommt das aber eher selten vor.

Bleibt nur noch die Frage: Warum kann ich als Volkswirt in der Steuerberatung arbeiten? Das liegt daran, dass es bei EY mehr auf wirtschaftliches Verständnis und analytische Fähigkeiten ankommt als auf den Studiengang. Einige Themen wie z.B. Verrechnungspreise werden im BWL-Studium ohnehin nicht vertieft und das notwendige Steuerwissen kann ich mir auch im Beruf Schritt für Schritt aneignen. Auch das Steuerberaterexamen kann ich mit meinem Studiengang absolvieren.

Überzeugt euch doch einfach selbst von der Vielfalt der Möglichkeiten bei EY und bewerbt euch für ein Praktikum oder eine Festanstellung! Wenn ihr Fragen an mich habt oder mehr über den Bereich Verrechnungspreise erfahren möchtet, schreibt uns gerne eine Nachricht an karriere@de.ey.com oder meldet euch über den Facebook-Messenger.

Euer Manuel