Global New Horizons – mit EY neue Kulturen entdecken

„Johannesburg!? Das ist doch bestimmt super gefährlich, oder?“ Das war eine der häufigsten Fragen, wenn ich davon erzählte, für drei Monate als Senior Consultant in das EY Office in Johannesburg zu wechseln. Wie es dort war, möchte ich euch hier berichten:

Mein Name ist Jeanny und ich bin 28 Jahre alt. Seit September 2015 arbeite ich im Bereich Forensic & Integrity Services – oder kurz Forensics – bei EY. Bei uns gibt es keinen klassischen Arbeitsalltag. Jedes Projekt ist anders. Unsere Aufgaben reichen beispielsweise von Compliance-Prüfungen über Anti-Geldwäsche-Projekte bis hin zu Sonderuntersuchungen im Bereich Fraud im Kontext von Unterschlagungen oder Financial Statement Fraud. Der Job ist spannend und abwechslungsreich. Dennoch wollte ich eine persönliche und berufliche Veränderung und so habe ich mich erkundigt, welche Möglichkeiten EY mir für einen Auslandsaufenthalt bietet. Schließlich habe ich mich für das Programm „Global New Horizons“ entschieden, in dessen Rahmen ein dreimonatiger Aufenthalt in einem EY Büro im Ausland möglich ist. Meine Wahl fiel sehr schnell auf Johannesburg. Warum? Nicht umsonst wird Südafrika als das Land bezeichnet, das die ganze Welt in sich vereint. Zudem bietet Südafrika viele Kontraste und in Hinblick auf Compliance und Fraud eine vielversprechende Arbeitswelt für Forensics-Spezialisten. Und nicht zuletzt ist  Johannesburg das Finanz- und Businesszentrum des Landes.

Die größten Herausforderungen in den drei Monaten waren weniger beruflicher, sondern mehr kultureller Art. Die Kriminalitätsrate ist vor allem in großen Städten wie Johannesburg hoch. Hier bewegt man sich besser nur im Auto fort und behält seine Umgebung grundsätzlich gut im Blick. Doch daran habe ich mich gewöhnt und die Situation würde mich nicht davon abhalten, nach Johannesburg zurückzukehren. Denn im Gegenzug wurde ich mit vielen Events, herzlichen Kollegen und Mitmenschen sowie atemberaubenden Landschaften und Eindrücken belohnt. Ich bin in den drei Monaten viel gereist und habe das Nützliche mit dem Vergnügen verbunden.

Beruflich hat mir die Entsendung vor Augen geführt, wie wichtig Kommunikation im Rahmen von Teamarbeit ist und wie gut diese trotz Sprachbarrieren und kultureller Unterschiede funktionieren kann. Egal, welchen Hintergrund ein Mitarbeiter hat, Kommunikation ist essentiell, um gute Arbeitsergebnisse zu liefern, Erwartungen zu managen und sich in neue Teams einfinden zu können.

Ich möchte euch mit diesem Beitrag dazu ermutigen, die Chancen, die EY euch als Arbeitgeber bietet, zu nutzen. Falls ihr Fragen oder Interesse an der Arbeit im Bereich Forensic & Integrity Services haben solltet, schreibt uns gerne eine Nachricht an karriere@de.ey.com oder meldet euch über den Facebook-Messenger.

Eure Jeanny