Women @ IT – Consulting in der Technology Risk

Katharina wusste bereits im Studium an der TH Nürnberg, dass sie BWL und IT verbinden kann und legte ihre Studienschwerpunkte unter anderem auf Controlling und IT. Durch die EY Audit Challenge an ihrer Universität wurde sie auf EY aufmerksam und stieg im September 2017 bei uns als Consultant in der Technology Risk ein. Welche Aufgaben die 24-Jährige dort übernimmt und wie ein typischer Freitag im Münchner EY-Büro aussieht, erzählt sie Euch im Interview.

Hallo Katharina, was machst Du bei EY?

EY setzt bei Jahresabschlussprüfungen zunehmend IT ein. Wir stellen sicher, dass sie rund läuft. Außerdem prüfen wir komplexe IT-Systeme und -Prozesse wie z. B. das Berechtigungs- und Änderungsmanagement bei SAP-Anwendungen. Wir schauen uns auch an, wie Geschäftsprozesse und Businesskontrollen in IT-Systemen aufgebaut sind und funktionieren. Um die Daten und Systeme zu evaluieren, arbeiten wir eng mit unseren Kollegen aus der Wirtschaftsprüfung zusammen.

Was war Dein bisheriges berufliches Highlight?

Dieses Jahr fand im April zum ersten Mal seit meinem Einstieg bei EY ein Meeting von Technology Risk in Düsseldorf mit über 120 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz statt! Wir Consultants konnten uns mit Top-EY-Managern über die Digitalisierung der Wirtschaftsprüfung austauschen und den Stellenwert der IT-Prüfung diskutieren. Natürlich kam der Spaß auch nicht zu kurz – zum Abschluss hatten unsere Partner eine Bootsfahrt auf dem Rhein mit anschließendem Dinner organisiert.

Für was begeisterst Du Dich besonders bei EY?

Mich motiviert der Erfolg des Unternehmens, aber auch die Einblicke in verschiedene Branchen und das Netzwerk, das ich mir hier aufbauen kann. Das Arbeitsklima ist mir sehr wichtig und ich habe bei EY das Glück, mit netten und aufrichtigen Kollegen zusammenarbeiten zu dürfen. Ich finde das Zusammenspiel von Business & IT sehr spannend. Aus diesem Grund habe ich mich auch für den Bereich „Financial Audit mit IT-Audit“ entschieden.

Wie sieht Dein Arbeitsalltag bei EY aus?

Mein Arbeitsalltag ist abwechslungsreich, spannend und macht viel Spaß. Besonders gefällt mir das Arbeitsumfeld bei den Kunden vor Ort, denn in den Prüferzimmern erleben wir hautnah, wie unsere Mandanten arbeiten. Außerdem können wir jederzeit auch von Zuhause aus arbeiten. Freitags sind aber oft alle Teammitglieder im EY-Büro und wir verbringen gemeinsame Zeit beim Mittagessen oder ab dem späten Nachmittag bei der EY-Happy-Hour.

Welchen Karrieretipp hast Du für die Leser?

Lasst Euch ruhig mal auf etwas Neues ein – auch außerhalb Eures Studiums oder Jobs. EY zum Beispiel gibt mir die Möglichkeit, mich bei freiwilligen sozialen Events oder Veranstaltungen an Hochschulen zu engagieren. Solche Herausforderungen erfolgreich zu meistern, stärkt die persönliche Entwicklung und lässt die berufliche Lernkurve stärker ansteigen. Ihr erweitert so Euren Horizont.

Ihr habt noch Fragen zur EY Audit Challenge oder möchtet mehr über die Einstiegsmöglichkeiten bei EY erfahren? Dann informiert Euch hier.