Ausbildung bei EY – Cilia wird Steuerfachangestellte

Cilia ist Auszubildende zur Steuerfachangestellten bei EY in Berlin. Ihre Service Line: die People Advisory Services. Was sie den ganzen Tag macht, welche Fächer sie in der Berufsschule hat und welche Aufgaben ihr am besten gefallen, erfahrt Ihr im Interview.

Hallo Cilia, Du bist im zweiten Lehrjahr Deiner Ausbildung. Hattest Du vorher ein klares Bild davon, was Steuerfachangestellte machen?

Ich wusste, dass meine Service Line unter anderem Mitarbeiter berät, die von deutschen Unternehmen ins Ausland entsandt werden. Unklar war mir allerdings, wie das genau aussieht.

Heute weißt Du es vermutlich sehr genau, oder?

Klar 🙂 In meiner Abteilung beraten wir weltweit aktive Kunden. Da geht es zum Beispiel darum, Entsendeprogramme für international eingesetzte Arbeitnehmer zu entwickeln, zu optimieren oder zu verwalten. Ganz konkret betreuen wir in meinem Team die steuerrechtliche Entsendung unserer Mandanten ins Ausland oder vom Ausland nach Deutschland.

Wie sieht diese Betreuung aus?

Wir erstellen zum Beispiel die Einkommenssteuererklärungen der Mitarbeiter, in denen dann ihre in- und ausländischen Einkünfte enthalten sind. Wir arbeiten in unterschiedlichen Teams, je nach Land, in dem die Mitarbeiter arbeiten.

War es am Anfang schwierig für Dich, beim komplexen Thema „Steuer“ durchzublicken?

Natürlich musste ich viel lernen – aber ich glaube, das ist immer so zu Beginn einer Ausbildung. Ich kann nur sagen: Ihr braucht keine Angst vor der Steuerwelt zu haben! Das spezifische Wissen entwickelt sich mit der Zeit und Ihr werdet bestens ausgebildet.

Wann beginnt denn Dein Arbeitstag?

Ich schalte meinen Laptop um 8.30 Uhr ein. Dann lese ich erstmal meine E-Mails. Welche Neuigkeiten gibt es? Habe ich Aufgaben von anderen Teammitgliedern bekommen? Meistens erstelle ich mir dann eine Liste mit allem, was ich an dem Tag zu tun habe. So behalte ich den Überblick. Und dann lege ich los 🙂 Ich erstelle zum Beispiel Steuererklärungen oder prüfe Einkommenssteuerbescheide. Auch die Korrespondenz mit den Finanzämtern gehört zu meinen Aufgaben.

Wie verbringst Du Deine Mittagspause?

Meistens gehe ich gemeinsam mit den Kollegen etwas essen. Nachmittags arbeite ich weiter an meinen Aufgaben. Natürlich frage ich auch aktiv, ob ich helfen kann. Um etwa 17.30 Uhr ist mein Arbeitstag zu Ende.

Wie sehen Deine Berufsschultage aus?

Die beginnen etwas früher, um 8 Uhr. Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Deutsch, Sozialkunde, Rechnungswesen, Steuer- und Wirtschaftslehre. Ich habe einen „langen“ Berufsschultag bis 15.05 Uhr, an dem ich danach frei habe. Dann gibt es noch einen „kurzen“ Schultag.

Bis wann bist Du an diesem Tag in der Schule?

Bis 13.20 Uhr. Danach fahre ich dann noch zwei Stunden zur Arbeit. Die Aufteilung ist also so, dass ich 1,5 Tage in der Berufsschule bin und 3,5 Tage bei EY.

Hast Du flexible Arbeitszeiten?

Ja, habe ich. Nur in der Zeit von 10 bis 16 Uhr muss ich im Büro sein.

Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei EY entschieden?

Mich hat überzeugt, dass ich mir ein weltweites Netzwerk aufbauen kann. Ich mag den Kontakt mit Kollegen aus anderen Ländern und würde gerne selbst einmal eine Zeitlang im Ausland arbeiten. Auch die Weiterbildungsmöglichkeiten hier bei EY sind super.

Was würdest Du jemandem empfehlen, der sich für eine Ausbildung bei EY interessiert?

Ich würde sagen: Informiert Euch erst mal, was Steuerfachangestellte grundsätzlich machen. Auf den Internetseiten von EY gibt es außerdem viele Informationen über die Unternehmensstruktur und die Philosophie von EY. Gut finde ich auch Ausbildungs- und Jobmessen. Dort sind EY-Mitarbeiter vor Ort, die alle Fragen beantworten können.

Ihr interessiert Euch auch für eine Ausbildung bei EY? Bewerbt Euch jetzt online!