Wirtschaftsprüfung – im Team schafft man alles

Was macht eigentlich ein Wirtschaftsprüfer bei EY? Wir haben unseren Kollegen Gerrit um eine Antwort gebeten. Nach einem Praktikum bei EY arbeitet er nun als Assistent in der Wirtschaftsprüfung der Assurance Services.

Gerrit, wie kann man sich den Arbeitsalltag eines Wirtschaftsprüfers bei EY vorstellen?

Das ist je nach Mandat unterschiedlich. Da man sehr eng mit dem jeweiligen Unternehmen arbeitet, muss man sich an sie anpassen. Denn der persönliche Kontakt zum Mandanten ist für meine Arbeit essenziell. Wirtschaftsprüfer sitzen nicht nur im Prüferzimmer, sondern stehen kontinuierlich in regem Kontakt mit dem Mandanten.

Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit?

Dass ich Einblicke in unterschiedliche Branchen erhalte – vom Automobil- über den Telekommunikationssektor bis hin zur Stahlindustrie hat jede einzelne ihre eigenen Bedürfnisse und Ansprüche. Dadurch muss ich mich immer wieder auf etwas Neues einlassen, was mich einerseits herausfordert, andererseits aber die Arbeit auch sehr spannend macht.

Auf welche Herausforderungen müssen sich angehende Wirtschaftsprüfer einstellen?

Vor allem, dass man in der sogenannten „Busy Season“ mehrere Mandate gleichzeitig bearbeiten muss. Dies erfordert eine strukturierte Arbeitsweise, damit man nicht durcheinander kommt. Aber auch ein hohes Maß an Disziplin ist notwendig, um die knappen Deadlines zu schaffen. „In zwei Wochen ist Deadline, bis dahin muss alles fertig sein.“ Dies kann durchaus eine Ansage zu Beginn eines Prüfungsmandates sein. Als Mitarbeiter in der Wirtschaftsprüfung unterstützt man sich gegenseitig und zieht an einem Strang.

Wie vereinbarst du Privatleben und Arbeit?

Ich bin ein sehr sportlicher Mensch. Ich gehe gerne laufen und spiele Fußball im Verein. Da ich meine Arbeitszeiten flexibel gestalten kann, kann ich den Sport gut in meinen Arbeitsalltag integrieren, denn das ist mir sehr wichtig.

Vielen Dank für das Gespräch, Gerrit!