TAS@EY – Unternehmen auf Herz und Nieren prüfen

Was macht eigentlich ein Transaktionsberater bei EY? Wir haben unseren Kollegen Lucas gefragt. Er arbeitet seit mehr als drei Jahren als Manager in den Transaction Advisory Services bei EY.

Lucas, was genau ist deine Aufgabe in den Transaction Advisory Services (TAS)?

Ich erstelle Commercial-Due-Diligence-Berichte für unsere Kunden, die beim Kauf bzw. Verkauf eines Unternehmens bei der Entscheidungsfindung helfen sollen.

Wie kann man sich denn so einen Bericht vorstellen?

Der Bericht ist eine Art „Gesundheitscheck“ des Zielunternehmens. Wir schauen uns genau an und überprüfen, wie der jeweilige Markt und die Wettbewerbssituation aussehen. Unser Ziel ist es, dem Kunden zu zeigen, dass das Zielunternehmen aus kommerzieller Sicht auf gesunden Beinen steht – oder eben nicht. Dabei gilt die Devise: Selbst ein Laie muss es verstehen. Deshalb versuchen wir, komplexe Zusammenhänge auf einfachste Art und Weise darzustellen.

Was fasziniert dich an deiner Arbeit und was motiviert dich?

Dass jeder Tag etwas Neues bringt. Denn eine feste Routine gibt es bei diesen Prüfungen nicht. Das liegt vor allem daran, dass ich immer wieder mit absoluten Nischenmärkten zu tun habe. Oftmals sind sie nicht nur mir unbekannt, sondern auch in einschlägigen Fachzeitschriften oder anderen Quellen kaum dokumentiert. Das bedeutet, dass ich mich regelmäßig von bisherigen Herangehensweisen lösen muss. Recherche alleine viel nicht bringt. Ich muss sehr viel mit verschiedensten Marktteilnehmern sprechen, um ein wirklich klares Bild des Markts entwickeln und unserem Kunden wertvolle Erkenntnisse bezüglich seines geplanten Investments liefern zu können.

Wie schaffst du es, dieses Neue mit deinem Arbeitsalltag zu verbinden? Denn Deadlines müssen trotzdem eingehalten werden.

Zwar muss ich mich immer wieder auf neue Themen einlassen, dennoch gehe ich das Ganze strukturiert an. Deswegen ist es wichtig, dass wir Vorlagen haben, nach denen wir arbeiten können. Gleichzeitig spielt unsere Erfahrung eine wichtige Rolle, denn jede Situation wird individuell betrachtet und behandelt. Dadurch sind wir flexibel genug, diese Vorlagen individuell anzupassen.

Du hast International Business studiert. Wie genau passt dein Studium zu deiner Arbeit bei EY?

Die Themen und Fragestellungen, mit denen ich mich beschäftigen muss, sind sehr international. EY bietet mir genau die Internationalität, die ich mir bei meiner Entscheidung für ein Studium gewünscht habe. Besonders gefällt es mir, dass auch die Teams global aufgestellt. Zurzeit arbeite ich nämlich in London.

Vielen Dank für das Gespräch, Lucas!

Ihr habt Lust Teil des TAS Teams zu werden. Dann schaut auf unserer Karriereseite vorbei und bewerbt euch zum Beispiel für ein Praktikum oder einen Direkteinstieg.