In Sneakers zum „Tax Techie“ – ein neues Berufsbild bei EY?

„You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future.” Dieses Zitat von Steve Jobs kann ich rückblickend auf mich und meine bisherige Karriere bei EY übertragen, auch wenn ein Berufseinstieg bei EY als „Logistik-Expertin“ auf den ersten Blick vermeintlich nicht der naheliegendste Weg ist.

Ich bin Anna-Katharina, 24 Jahre alt und arbeite bei EY als Senior Consultant im Bereich „Indirect Tax Technology and Transformation“. Vor meinem Einstieg bei EY habe ich ein duales Studium im Bereich Logistikmanagement bei einem der führenden Kontraktlogistikdienstleister absolviert.

In den Medien, im Freizeitbereich und auch in der Geschäftswelt ist der Begriff „Digitalisierung“ und „Disruption“ allgegenwärtig – ein regelrechter Digitalisierungstornado, der auch in der Steuerabteilung vieler Unternehmen nicht Halt macht.

Dies ist auch in meiner täglichen Arbeit im Indirect Tax Technology & Transformation Team deutlich spürbar, da wir die Transformation der Steuerabteilung, d.h. die Schaffung einer vernetzten Steuerfunktion, bei unseren Mandanten maßgeblich mit vorantreiben.

„Steuern“ bedeutet in unserer digitalisierten Welt nicht mehr Gesetzestexte zu wälzen und Steuererklärungen in Papierform zu erstellen. „Steuern“ bedeutet vielmehr steuerlich relevante Prozesse basierend auf steuerlichen Anforderungen bestmöglich in ERP-Systemen zu automatisieren; innovative und smarte Ansätze zu finden ein Tohuwabohu an steuerrelevanten Daten effizient und effektiv zu analysieren und als Steuerfunktion in elektronischer Form mit den Finanzverwaltungen zu kommunizieren.

Dieses veränderte Aufgabenfeld der Steuerabteilung eines Unternehmens erfordert auch ein entsprechendes Kompetenzprofil des Beraters. Wenn ich diesem Kompetenzprofil einen Namen geben müsste, würde ich es „Tax Techie“ nennen. Und wahrscheinlich gehören mein Team und ich bereits jetzt zum neuen Berufsbild des „Tax Techies“.

Die Grundlage für unsere tägliche Arbeit sind die steuerlichen Anforderungen an das Geschäftsmodell unserer Mandanten, die wir oftmals in interdisziplinären Teams in Zusammenarbeit mit unseren lokalen EY Kollegen in aller Welt erarbeiten. Basierend auf den steuerlichen Anforderungen stellt sich oftmals die Frage, wie diese systemseitig in bestehenden oder neuen ERP-Systemen (oftmals SAP) umgesetzt werden können.

Diese Aufgabenstellungen führen auch dazu, dass unser Team sich aus „Tax Techies“ mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammensetzt – Steuerberater, Wirtschaftsinformatiker, Wirtschaftsingenieure, Logistiker – in unserem Team finden die verschiedensten Charaktere ihren Platz, auch wenn dies – wie bei mir – vielleicht nicht von Anfang an immer offensichtlich ist. Uns alle vereint ein eigenverantwortliches, teamorientiertes und innovatives Arbeiten.

Rückblickend kann ich die „dots“ nun verbinden, da die vielfältigen Karrieremöglichkeiten bei EY es auch einem Quereinsteiger wie mir ermöglichen zu einem erfolgreichen „Tax Techie“ zu werden.

Scheut Euch also nicht gemeinsam mit uns zu diskutieren, welche Entwicklungsmöglichkeiten es für Euch in unserem Team gibt und keine Angst – Steuern sind nicht mehr das, was sie mal waren. Das bedeutet auch, dass Sneakers zum Outfit eines „Tax Techies“ dazu gehören können 😉