IT Due Diligence: Wie wir bei EY Unternehmen zukunftsfähig machen

Wann immer ein Unternehmen gekauft oder verkauft wird, muss auch der Zustand der gesamten IT sorgfältig geprüft werden. Denn wenn die Software eines Unternehmens in ein paar Jahren nicht mehr wettbewerbsfähig wäre, würden auch gute Gewinne nicht helfen.

Mein Name ist Martin Kügler und ich bin Senior Manager in den Transaction Advisory Services bei EY. In meinem Fachbereich Operational Transaction Services kümmere ich mich darum, solchen Herausforderungen frühzeitig zu begegnen. Ich bin seit 2016 Teil des Teams, in dem ich mit circa 70 anderen Kollegen für alle IT-Fragen im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) zuständig bin. Dabei prüfe ich nicht nur den Zustand der IT eines Unternehmens, sondern verfasse auch Berichte für Investoren und deren Banken. Hier steht Sorgfalt an erster Stelle. Wir müssen über den Tellerand schauen und arbeiten eng mit den Kollegen aus den Bereichen Financial oder Commercial Due Diligence zusammen.

Vor einigen Jahren noch war die wesentliche Aufgabe der IT Due Diligence die Analyse von IT-Applikationslandschaften und deren Zusammenspiel mit der Geschäftsprozesslandschaft. Mittlerweile sind Investoren immer mehr an Unternehmen mit einer komplexen Technologie interessiert. Dabei begegnen mir immer öfter Themen wie Online-Plattformen, Internet of Things oder Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz. Die Due Diligence muss daher heutzutage deutlich interdisziplinärer erfolgen. Doch genau diese Vielseitigkeit meiner Aufgaben schätze ich an EY: Ich kann mein Technologie-Know-how mit meinem BWL-Wissen verknüpfen. Zudem ist EY Marktführer im Bereich Due Diligence in Deutschland.

Ein besonderes Highlight war für mich eine der größten Start-up-Akquisitionen auf dem deutschen Markt. Dabei haben wir ein mittelständisches Unternehmen begleitet, ein noch recht junges Start-up aus Berlin zu akquirieren. Die Herausforderung der Due Diligence war es, zu verstehen, wie die einzelnen technologischen Komponenten der E-Commerce-Plattform auf das Geschäftsmodell abgestimmt sind und wie sich das wiederum auf die Customer Experience auswirkt. Das Interessante daran ist, dass unsere Projekte fast alle einzigartig sind und uns immer wieder neue Herausforderungen erwarten. Doch diesen stellen wir uns gerne: Bei EY können wir auf ein weltweites Netzwerk aus Spezialisten verschiedener Fachrichtungen und Branchen zurückgreifen und uns austauschen. Daher bleibt es stets abwechslungsreich.

Ihr habt auch Lust, Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen? Dann werdet Teil des Teams!

Euer Martin