Mitwirken an Europas größter „Finanz-Baustelle“

Viele von Euch mögen sich bei dem Begriff „Basel-III Reformpakete“ bestimmt die Frage stellen: Handelt es sich hierbei um die städtebauliche Neuplanung besagter Schweizer Stadt? Um was es sich tatsächlich handelt, weshalb dieser Begriff seit nunmehr zehn Jahren Dreh- und Angelpunkt der globalen Finanzmarktregulierung ist und welche Karrieremöglichkeiten sich hieraus für Euch ergeben, möchte ich Euch heute als Gastblogger näher bringen.

Aber zunächst kurz zu meiner Person: Ich heiße Julian und bin seit 2017 als Consultant bei EY im Bereich Financial Accounting Advisory Services (FSO FAAS ) – insbesondere bei Fragestellungen rund um den Bereich des bankaufsichtsrechtlichen Meldewesens – tätig. Davor hatte ich meinen Master mit der Vertiefung „Finance and Accounting“ absolviert.

FSO FAAS befasst sich mit der prüfungsnahen Beratung bei Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistern und umfasst neben dem regulatorischen Bereich, in dem ich tätig bin, auch Beratungstätigkeiten rund um das Rechnungswesen. Doch was genau zeichnet die FSO FAAS und ihre Tätigkeitsfelder im Bankenaufsichtsrecht eigentlich aus?

Speziell im bankaufsichtsrechtlichen Umfeld haben wir uns hier auf alle regulatorischen Frage­stellungen von Unternehmen des Finanzsektors spezialisiert. Dies umfasst alle Aspekte von der Gründung von Unternehmen, über die Optimierung des regulatorischen Eigenkapitals und der Risikoaktiva bis hin zu Compliance-Themen. Neben der Beratung unterstützen wir zudem auch Kollegen aus der Prüfung bei der aufsichtsrechtlichen Jahresabschlussprüfung sowie Sonderprüfungen u.a. in den Bereichen des aufsichtsrechtlichen Meldewesens oder der Geldwäscheprävention. Darüber hinaus begleiten wir auch die grundsätzliche fachliche Ausarbeitung von regulatorischen Problemstellungen.

Wie Ihr seht, erhält man einen Einblick in eine Vielzahl unterschiedlicher Themengebiete bei unterschiedlichen Unternehmen der Finanzbranche. Die FAAS bietet Euch somit die Möglichkeit, sich immer wieder aufs Neue beweisen und fortbilden zu können.

Doch kommen wir nun zu den interessantesten Fragen:

Was zeichnet die FAAS neben den bereits genannten Dingen aus und was müsst Ihr mitbringen, um bei uns einzusteigen?

Vorrangig bietet Euch die FAAS zwei Dinge: Vielfalt und persönliche Weiterentwicklung. Wie bereits erwähnt, bin ich selbst erst vergangenes Jahr zur FAAS gestoßen. In dieser Zeit haben mich vor allem das mir entgegengebrachte Vertrauen, eigenständig erste Projekte sowie Prüfungen begleiten zu dürfen, fasziniert sowie die Möglichkeit, sich in einem kollegialen und freundlichen Arbeitsumfeld weiterentwickeln zu können. Mit einem Einstieg bietet sich Euch also die Chance, sich in einem dynamisch entwickelnden regulatorischen Marktumfeld einbringen und neue Dinge aktiv mitgestalten zu können.

Als potentielle Kandidaten solltet Ihr daher neben ersten Erfahrungen (idealerweise in Form von Ausbildung oder Praktika) vor allem eine Affinität für finanzwirtschaftliche wie aufsichtsrechtliche Themen und Freude an der Arbeit im Team haben.

Solltet Ihr darüber hinaus noch weitere Fragen zu meinen Aufgaben oder Euren Einstiegsmöglichkeiten bei uns in der FAAS haben, meldet Euch gerne jederzeit bei mir. Ansonsten hoffe ich, dass Ihr mit dem Begriff „Basel-III Reformpakete“ ab jetzt eine einzigartige Karrieremöglichkeit für Euch assoziiert.

Euer Julian