Hello „Working World“ – mit EY in die Berufskarriere

„Das ist doch total anstrengend, und man hat gar kein richtiges Studentenleben.“ Diese Aussage musste ich mir von vielen Freunden und Bekannten anhören, als ich mich dazu entschlossen hatte, ein duales Studium bei EY anzufangen. Ich bin Sarah und seit Oktober 2015 als duale Studentin bei EY in der Wirtschaftsprüfung tätig.

Mir war in der Schule klar, dass ich sofort nach dem Abitur ein duales Studium anfangen möchte. Mir gefiel der Gedanke, dass man das Gelernte aus der Theorie sofort in der Praxis umsetzen kann und direkt erfährt, was es heißt, den richtigen Arbeitsalltag zu leben.

Ich habe meine Bewerbung an EY geschrieben und schnell eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch bekommen. Bei dem Vorstellungsgespräch waren eine Recruiterin und eine Fachbereichsleiterin anwesend. Ich weiß noch, dass ich ziemlich nervös war. Aber das Gespräch war sehr angenehm und sympathisch.

Nach einigen Tagen erhielt ich dann einen Anruf, in dem mir die Zusage erteilt wurde. Ich war überglücklich, die Stelle bei EY bekommen zu haben. Gleichzeitig war ich von Wehmut geprägt, denn für mich bedeutete es ein Umzug aus Niedersachsen ins ca. 600 Kilometer entfernte Stuttgart – und damit weg von Familie und Freunden.

Und dann begann das Abenteuer Studium und Arbeit. Alle dualen Studenten aus der Wirtschaftsprüfung wurden einen Tag vor offiziellem Beginn von unseren Betreuern zu einem „Get Together“ ins Büro eingeladen. Dort konnten wir uns kennenlernen und erhielten unsere Ausrüstung wie Laptop, Gesetze und Handy.

Die Theoriephase stellt sich für die meisten von uns als entspannt heraus – bis zu dem Zeitpunkt, an dem es auf das Lernen für die Prüfungen zugeht. Das kann schon ziemlich an die psychischen Grenzen gehen. Aber man weiß, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. Und der Vorteil ist, dass man sich immer gegenseitig hilft, so dass am Ende auch alle die Prüfungen bestehen.

Die Praxisphase ist im Gegensatz zur Theorie, bei der man nur in den Vorlesungen sitzt, viel abwechslungsreicher. Bei uns in der Wirtschaftsprüfung ist über den gesamten Winter hinweg die sogenannte „Busy Season“ – und keine Sorge – sie ist wirklich „busy“. Wir sind meistens direkt vor Ort bei den Mandanten und prüfen dort den Jahresabschluss.

Es gibt während einer Prüfung immer viel Kommunikationsbedarf. Deshalb ist es hilfreich, vor Ort zu sein. Dabei ist es spannend, immer wieder mit neuen Leuten zusammen zu arbeiten, denn man lernt viele neue Mandanten kennen. Man arbeitet aber auch immer wieder in unterschiedlichen Teams. Daher baut man insbesondere innerhalb von EY ein großes Netzwerk auf.

Der riesengroße Vorteil an einem dualen Studium bei EY ist, dass man in kurzer Zeit unglaublich viele Erfahrungen in fachlicher als auch in persönlicher Hinsicht sammelt. Daher kann ich nur jedem empfehlen, sich bei EY zu bewerben. Mehr Informationen zum dualen Studium findet Ihr auch auf unserer Karriereseite.

Bei Fragen, meldet euch gerne jederzeit unter den Kommentaren.

Viele Grüße

Sarah

 


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s