„Master Your Career 2015“ – EY live erleben

Liebe geht bekanntermaßen durch den Magen. Deswegen bleibt an dieser Stelle festzuhalten: Paris hat uns nicht verhungern lassen.

Ich bin nicht unbedingt eine große Nummer in der Küche, aber einen Muffin kriege ich mit einer Fertigbackmischung noch gerade so hin. Wie ich bei „Master Your Career“ gelernt habe, haben Muffins und die Stadt Paris auch das eine oder andere gemeinsam.

So hat sich die Stadt über die Jahre hinweg, genau wie meine Fertigteigmischung im Ofen, von innen nach außen ausgebreitet. Mit einem Stadtkern, der so bekannt und glanzvoll ist, dass ich mein WG-Zimmer mit Bildern von ihm – schon vor meiner erneuten Reise nach Paris – gepflastert habe.

Als Wild-Card-Gewinner des 100.000-Follower-Gewinnspiels auf Facebook und Teilnehmer beim Karriere-Event „Master Your Career“ bin ich zusammen mit 50 anderen Studierenden sowie EY-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern verschiedener Service Lines mit dem ICE in die französische Hauptstadt gereist, in der Hoffnung, mir ein persönliches Bild von EY und den Leuten dort machen zu können. Und lasst Euch gesagt sein: Mein Wunsch wurde erfüllt.


Klassenfahrt-Deluxe: Auch als Student macht das Spaß

Schon im Zug standen wir vor der ersten Herausforderung. Wir mussten unsere Gruppenmitglieder finden, mit denen wir die nächsten Tage an unserer Case Study arbeiten und eine Team-Vorstellung in Form eines  Elevator Pitches vorbereiten würden. Um einen Einblick in die Arbeit von EY zu bekommen, waren wir nämlich nach Service-Line-Präferenz aufgeteilt und mit erfahrenen Mitarbeitern gepaart worden.

Im Advisory-Team, in dem ich auch mitgearbeitet habe, durften wir uns beispielsweise an der Implementierung eines „Shared Service Centers“ versuchen und konnten das erste Mal EY-Beraterluft schnuppern.

Der Case, den wir am Ende vor einem „Steering Comitee“ vorstellen sollten, wurde aber erst am zweiten Tag relevant. Tag Eins endete mit selbstgemachten Crepes Suzette und Cocktails in einer Küche, in der wir selbst Hand an das Essen anlegen durften.

Nennt mich gerne „Stakeholder-Map-Fachmann“

Weitere Agendapunkte der vier Tage waren beispielsweise noch Impulsvorträge zum Thema „Karriere bei EY“ und ein Coaching zum Thema „Stärkenentwicklung“. Dieses hat mir gezeigt, dass ich meine Kochschwäche ganz gut durch andere Talente kompensieren kann.
Neben der inhaltlichen Komponente gab es aber auch genug Zeit, die Stadt in vollen Zügen zu genießen. Der Ausblick auf die Sehenswürdigkeiten von Paris bei einer River-Cruise auf der Seine, musikalisch begleitet von einem eigenem Pianist und Violinist, wurde nur noch von der Aussicht vom Eiffelturm getoppt. Während des romantischen Ausblicks über die Stadt haben wir festgestellt, dass das höchste Gebäude in Paris der Tower ist, in dem sich das EY-Office befindet.

Generell reicht ein Blogeintrag alleine nicht aus, die drei Tage würdig festzuhalten.Meine Highlights könnt ihr deswegen noch in diesem Video finden.

Was mir zu sagen bleibt, ist noch ein großes Dankeschön an alle EY-Kolleginnen und -Kollegen. Sie haben dieses Event möglich gemacht, damit ein authentisches Bild von EY, der Unternehmenskultur und den Tätigkeitsfeldern vermittelt und einen echten Mehrwert für alle Teilnehmer geschaffen.

Merci beaucoup.

Euer Social-Media-Botschafter Philipp


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s